Schlagwort-Archive: Windows

Schöne Hintergrundbilder für den PC

Schöne Hintergrundbilder sind immer mühsam zum suchen und man verbraucht unnötig Zeit. Aus diesem Grund habe ich nun eine Ablage erstellt welche immer mit neuen Bildern aktualisiert wird und für jeden frei zugänglich ist.

https://link.getsync.com/#f=Backgrounds&sz=11E8&t=1&s=WUMFSH6QPSFYCKBJIKN4NBWQ46ZHFXYT&i=C65ZJ7X4KLAYDSH5GUYUT7I3K62E53STF&v=2.4

Über diesen Link bekommt man Zugriff auf die Ablage. Dazu kann man das Tool herunterladen welche es immer mit den aktuellen Bildern aktualisiert.

Neuer Windows-Desktop: Windows 10 mit neuer Taskleiste und Internet Explorer

Windows 10 Consumer Preview: Die Task-Leiste wurde komplett überarbeitet. (Bild: cnBeta)
Windows 10 Consumer Preview: Die Task-Leiste wurde komplett überarbeitet. (Bild: cnBeta)

Der erste Screensot von der Windows 10 Consumer Preview ist aufgetaucht. Das Bild kommt vom chinesischen Protal cnBeta.com. Als erstes fällt die komplett neue Taskleiste auf sowie der neue Internet Explorer. Microsoft setzt auf schlicht gehaltene Icons ohne Aero-Look.
 

Windows 10 Consumer Preview: Dunkel, minimalistisch, schick

Neu findet man eine längere Suchleiste, in der künftig Cortana Platz nehmen wird.  Ein Lupen- und Mikrofonsymbol weisen darauf hin, dass Sie Suchen entweder per Tastatur- als auch per Spracheingabe anstossen können. Rechts daneben befindet sich der Task-Switcher, mit dem man zwischen den aktiven Anwendungen umschalten kann. Es folgen die Icons für den Explorer, Internet Explorer, Mail und die Musik-App. Gerüchte, dass der nächste Microsoft-Browser nicht Internet Explorer heißen wird, werden derzeit durch das IE-Logo widerlegt.

 

Besserer Blick auf den neuen Internet Explorer

Darüber hinaus kommt auch der Internet Explorer deutlich schicker als seine Vorgänger: Minimalistische Icons, eckige Tabs und die schon aus der Technical Preview bekannten Titelleisten lassen den Browser schon im Stillstand schnell aussehen. Rechts neben der URL-Zeile befindet sich ein Icon für OneNote, daneben die Lesezeichen, der Share-Button und das Einstellungs-Menü.

Offizielle Vorstellung am 21. Januar 2015


Microsoft wird die Windows 10 Consumer Preview am 21. Januar 2015 auf einem Presse-Event in Redmond vorstellen. Die zweite Testversion des neuen Betriebssystems richtet sich an Privatuser und wird wahrscheinlich alle Features enthalten, die auch im fertigen Windows 10 an Bord sein werden: Der Feature-Freeze für das Betriebssystem findet Ende Januar statt, ab diesem Zeitpunkt können keine Features mehr hinzugefügt werden. Da sich die Windows 10 Consumer Preview an die Allgemeinheit der Windows-User richtet, wird Microsoft das Event per Live-Stream im Web übertragen.

 

CPU Cooler

Gaming PC

Hier ist eine beispiel Konfiguration für einen Gaming-PC. Diesen PC habe ich für einen Kollegen zusammengestellt.

  • Windows 7 64bit
  • ASUS Z87 PRO (LGA 1150, Intel Z87, ATX)
  • Intel Core i7 4770K BOX (LGA 1150, 3.50GHz, Unllocked)
  • Alpenföhn Brocken CPU Cooler (120mm)
  • Kingston HyperX black (2x, 8GB, DDR3-1600, DIMM)
  • WD Black (1000GB, 3.5″, Desktop)
  • Samsung 840 Pro Basic (128GB, 2.5″)
  • LG BH16NS, BluRay/DVD Brenner, SATA, Retail
  • be quiet! Pure Power L8-600W (600W)
  • ASUS GTX-770 DirectCU II (GK104, 2GB)
  • Xigmatek Midgard II (Midi Tower)
Ein Teil der Lieferung
Ein Teil der Lieferung

Dieser PC ist fürs Gamen und für Videobearbeitung gedacht. Wobei der hauptsächlich fürs Gamen genutzt wird.

Jetzt fragst du dich sicher wieso Windows 7 und nicht Windows 8.1? Diese frage lässt sich ganz einfach klären, aus persöhnlichen vorlieben des Kollegens.

Da er den PC via WLAN mit dem World Wide Web verbindet war die Frage ob ein WLAN-Stick oder ein Board mit integriertem WLAN. Die Entscheidung ist auf das Board mit integriertem WLAN gefallen da dies kostengünstiger als ein Board + ein WLAN-Stick kommt.

Beim RAM ist die Entscheidung auf 16 GB gefallen. Diese wurden in 2 x 8 GB aufgeteilt. Somit besteht die Möglichkeit, in Zukunft ohne auswechseln des RAMs ein Upgrade auf 32 GB Ram durchzuführen. Der Kingston HyperX Ram taktet mit 1600MHz. Die Kühlkörper auf dem Ram sind schwarz, dies zum Gehäuse passt.

Für Windows hat der PC eine Samsung 840 Pro Basic SSD bekommen. Aus persöhnlicher Erfahrung haben wir uns da für 128 GB entschieden, da dies vollkommen reicht. Dafür die MLC, denn die hat eine längere Lebensdauer als die DLC. Für die restlichen Daten und Games wurde noch zusätzlich eine Western Digital Black, 1 TB verbaut.

 

Da das Netzteil, Gehäuse und CPU Cooler nicht gleichzeitig mit dem Rest der Hardware gekommen ist habe ich zuerst ein Testaufbau gemacht zum installieren des Betriebsystems.

Danach habe ich den PC aufgebaut und vollendet.

Windows 8.1 aufräumen: Platz nach Update freigeben

Windows 8.1 aufräumen: Das Update belegt bis zu einem Gigabyte Speicher.
Windows 8.1 aufräumen: Das Update belegt bis zu einem Gigabyte Speicher.

Das Update für Windows 8.1 jst etwa ein Gigabyte gross. Selbst nach der Installation wird dies aber nicht von der Festplatte gelöscht. Wer auf dem Laufwerk C: nicht mehr viel Speicher übrig hat oder eine SSD im Eisatz ist, kann dies relativ ärgerlich sein.

Windows 8.1 aufräumen

Öffnen Sie zuerst die Computerverknüpfung auf dem Desktop und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Lokaler Datenträger (C:)“. Im Kontextmenu öffnen Sie dessen Eingenschaften. Rechts unter dem Speicherdiagramm finden Sie eine Schaltfäche „Bereinigen“. Klicken Sie darauf, sucht der Assistent nach freizugebendem Speicherplatz auf dem Rechner, berücksichtigen Sie aber dabei noch die überflüssige Setup-Datei des Windows 8.1 Updates.

Deshalb klicken Sie nach dem ersten Suchvorgang auf den Button „Systemdateien bereinigen“. Anschliessend sehen Sie beim Punkt „Windows Update-Bereinigung“, wie viel Speicherplatz das Windows 8.1 Update bei Ihnen in Anspruch nimmt. Mit einem Klick auf „OK“ geben Sie diesen Speicherplatz anschliessend frei.

Beachten Sie, dass das Windows 8.1 Update nach diesem Vorgang nicht mehr deinstalliert werden kann. Da Sie ohne das Update aber keine Sicherheitspatches mehr erhalten, ist die Deinstallation ohnehin nicht ratsam.