Schlagwort-Archive: Western Digital

CPU Cooler

Gaming PC

Hier ist eine beispiel Konfiguration für einen Gaming-PC. Diesen PC habe ich für einen Kollegen zusammengestellt.

  • Windows 7 64bit
  • ASUS Z87 PRO (LGA 1150, Intel Z87, ATX)
  • Intel Core i7 4770K BOX (LGA 1150, 3.50GHz, Unllocked)
  • Alpenföhn Brocken CPU Cooler (120mm)
  • Kingston HyperX black (2x, 8GB, DDR3-1600, DIMM)
  • WD Black (1000GB, 3.5″, Desktop)
  • Samsung 840 Pro Basic (128GB, 2.5″)
  • LG BH16NS, BluRay/DVD Brenner, SATA, Retail
  • be quiet! Pure Power L8-600W (600W)
  • ASUS GTX-770 DirectCU II (GK104, 2GB)
  • Xigmatek Midgard II (Midi Tower)
Ein Teil der Lieferung
Ein Teil der Lieferung

Dieser PC ist fürs Gamen und für Videobearbeitung gedacht. Wobei der hauptsächlich fürs Gamen genutzt wird.

Jetzt fragst du dich sicher wieso Windows 7 und nicht Windows 8.1? Diese frage lässt sich ganz einfach klären, aus persöhnlichen vorlieben des Kollegens.

Da er den PC via WLAN mit dem World Wide Web verbindet war die Frage ob ein WLAN-Stick oder ein Board mit integriertem WLAN. Die Entscheidung ist auf das Board mit integriertem WLAN gefallen da dies kostengünstiger als ein Board + ein WLAN-Stick kommt.

Beim RAM ist die Entscheidung auf 16 GB gefallen. Diese wurden in 2 x 8 GB aufgeteilt. Somit besteht die Möglichkeit, in Zukunft ohne auswechseln des RAMs ein Upgrade auf 32 GB Ram durchzuführen. Der Kingston HyperX Ram taktet mit 1600MHz. Die Kühlkörper auf dem Ram sind schwarz, dies zum Gehäuse passt.

Für Windows hat der PC eine Samsung 840 Pro Basic SSD bekommen. Aus persöhnlicher Erfahrung haben wir uns da für 128 GB entschieden, da dies vollkommen reicht. Dafür die MLC, denn die hat eine längere Lebensdauer als die DLC. Für die restlichen Daten und Games wurde noch zusätzlich eine Western Digital Black, 1 TB verbaut.

 

Da das Netzteil, Gehäuse und CPU Cooler nicht gleichzeitig mit dem Rest der Hardware gekommen ist habe ich zuerst ein Testaufbau gemacht zum installieren des Betriebsystems.

Danach habe ich den PC aufgebaut und vollendet.

HP Compaq dc5750 Microtower

Backup Server: Storage02

CPU: AMD Athlon(tm) 64 Prozessor 3500+ 2.2 GHz
CPU Cooler: Boxed Kühler
RAM: 4x 256 MB OEM RAM
Motherboard: OEM HP Board
Case/PC: HP Compaq dc5750 Microtower
OS: Windows Server 2008 R2
Netzwerkkarten: 1x 1Gbit/s Onboard, 4x 1Gbit/s NIC via PCI
Festplatten:

  • 300 GB WD Scorpio Black für Backups
  • 90 GB WD Systemplatte
  • Seagate Backup Plus 4TB USB 3.0 für Backups

Besonderheiten:

Fährt einmal in der Woche voll automatisiert hoch, sichert alle Dateien vom Storage01 und fährt danach wieder runter.

Weitere Infos gibt es hier!

Hardware Gaming PC

Gaming PC

Ein Kollege von mir wollte sich einen neuen Gaming PC kaufen. Aus diesem Grund habe ich ihm angeboten, dass ich ihm den PC konfiguriere und zusammenbaue. Die Konfiguration ist dann so raus gekommen:

  • Windows 8.1 64Bit
  • ASUS Z87-A
  • Intel Core i5 4670K
  • Alpenföhn Brocken CPU Kühler
  • Kingston HyperX black, 2x8GB, DDR3-1600
  • WD Black, 7200rpm, 64MB, 1TB, SATA-3
  • Samsung SSD 840 Pro Basic, MLC, 128GB, SATA-3
  • LG BH16NS, BluRay/DVD Brenner
  • Corsair CS550M (550W)
  • Asus GTX-770 DirectCU II 2GB GDDR5
  • Xigmatek Midgard II (Midi Tower)
Hardware Gaming PC
Hardware Gaming PC

Da er den PC hauptsächlich fürs Gamen braucht und weil es im Budget nicht rein passte, habe ich mich für einen Intel Core i5 entschieden. Für Spiele ist der Optimal und dank der „K“ Version könnte man ihn bei nicht auszureichender Leistung noch übertakten. Aus diesem Grund und wegen der Lautstärke wird als CPU Kühler der Alpenföhn Brocken verbaut. Er ist sehr leise und kühlt sehr gut.

 

RAM, CPU Cooler & MB
RAM, CPU Cooler & MB

Beim RAM ist die Entscheidung auf 16 GB gefallen. Diese wurden in 2 x 8 GB aufgeteilt. Somit besteht die Möglichkeit, in Zukunft ohne auswechseln des RAMs ein Upgrade auf 32 GB Ram durchzuführen. Der Kingston HyperX Ram taktet mit 1600MHz. Die Kühlkörper auf dem Ram sind schwarz, dies zum Gehäuse passt.

Für Windows hat der PC eine Samsung 840 Pro Basic SSD bekommen. Aus persöhnlicher Erfahrung haben wir uns da für 128 GB entschieden, da dies vollkommen reicht. Dafür die MLC, denn die hat eine längere Lebensdauer als die DLC. Für die restlichen Daten und Games wurde noch zusätzlich eine Western Digital Black, 1 TB verbaut.

Bei der Grafikkarte war die Wahl zwischen GTX 760 und GTX 770 geschrumpft. Da es das Budget zulies, habe ich mich für die Asus GTX-770 DirectCU II 2GB GDDR5 entschieden.

Beim Gehäuse waren die Hauptanforderungen das es schlicht und nicht all zu laut ist. Wir haben uns da für den Xigmatek Midgard II entschieden:

Hier noch ein paar weitere Bilder:

WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.

WD Black²: Erste Dual-Festplatte der Welt

WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.
WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.

Western Digital verbindet in der Black² (WD1001X06XDTL) eine vollwertige SSD mit einer Festplatte und erfindet damit die erste Dual-Festplatte der Welt – quasi die Quadratur des Kreises bei Massenspeichern.

Im Prinzip setzt Western Digital auf eine interne 2,5-Zoll-Festplatte mit 1.000 GByte Speicherplatz eine 120-GByte-SSD (20 Nanometer MLC-Flashram) auf. Trotzdem ist die Black² nur 9,5 Millimeter hoch, wiegt 125 Gramm und passt somit in Standard-Notebooks oder All-in-one-PCs. Im Gegensatz zu den üblichen Hybrid-Festplatten ist der SSD-Teil aber nicht versteckt. Sie können beide Massenspeicher als zwei getrennte Laufwerke unter Windows XP, Vista, 7 und 8 nutzen – nicht aber als ein zusammenhängendes Laufwerk (Span-Mode). Apple MacOS X wird derzeit ebenso wenig unterstützt wie Massenspeichertreiber von Nvidia und ASMedia. Auch für den Einsatz in RAID-Systemen und Netzwerkspeichern (NAS) ist die Black² nicht vorgesehen.

WD Black²: Speichert insgesamt 1.120 GByte Daten.
WD Black²: Speichert insgesamt 1.120 GByte Daten.

Die Scheiben der 2,5-Zoll-Festplatte rotieren mit 5.400 U/Min und der Cache beträgt 16 MByte. Für die SSD gibt WD 8 GByte Ersatzspeicher (Overprovisioning) und Transferraten von 350 MByte/s beim Lesen sowie 140 MByte/s beim Schreiben an. HDD und SSD nutzen das SATA-III-Interface gemeinsam.

Wer sein Notebook mit der Black² upgraden will, sollte zum Kit greifen. Dieses enthält neben der Backup-Software auch ein SATA-USB-3.0-Kabel. Damit verbinden Sie die Black² mit Ihrem Notebook und übertragen alle Daten der alten Festplatte auf sie.

Storage Server: Hardware ist da

Vor ein paar Tagen sind wieder zwei schöne Päckchen gekommen, die insoetwa so aussahen:
2012-10-02 17.14.56

Und dies war der Inhalt:
2012-10-02 17.21.45

– 2x Kingston ValueRAM ECC 4GB, DDR3-1333
– 2x Western Digital Scorpio, 5400rpm, 8MB, 2.5 Zoll, Single Platter, 320 GB
– Cooler Master Silent Pro MII 420 Watt, 80+ Bronze (provisorisch bis das Gehäuse da ist)
– Intel Xeon E3-1220v2: QuadCore
– Supermicro X9SCM-IIF

Denke mal dies wird ein netter Storage Server. Wie schon gesagt das CM Netzteil ist wirklich nur bis ich das Gehäuse bestellt habe und dannach werde ich auf redundante Netzteile setzten, vermute ich mal.

Weiter Fotos gibts unter:
http://www.flickr.com/photos/vinci1995/

MfG Vinci