SSD 840 Evo mSATA: Bis zu 1.000 GByte speichert die SSD auf der Größe einer Briefmarke.

Samsung: SSD mit 1.000 GByte auf Briefmarkengröße

SSD 840 Evo mSATA: Bis zu 1.000 GByte speichert die SSD auf der Größe einer Briefmarke.
SSD 840 Evo mSATA: Bis zu 1.000 GByte speichert die SSD auf der Größe einer Briefmarke.

Samsung bringt mit der SSD 840 Evo mSATA eine extrem kompakte SSD für Notebooks und Ultrabooks auf den Markt. Auf 51 mal 30 Millimetern packt Samsung 1.000 GByte Speicherplatz – kleiner als eine Briefmarke.

Zudem ist mSATA-SSD nur 3,85 Millimeter dick und wiegt nur 8,5 Gramm. Sie ist in den Kapazitätsgrößen 120, 250, 500 und 1.000 GByte erhältlich. Der Flash-Speicher besteht aus 128-Gigabit-NAND-Flash der 10-Nanometer-Klasse. Als Übertragungsprotokoll kommt SATA III (SATA 600, SATA 6 GB/s) zum Einsatz.

Laut Samsung steht sie trotz der geschrumpften Maße in der Leistung nicht den herkömmlichen SSD 840 Evo im 2,5-Zoll-Format nach. Beim sequenziellen Lesen soll die SSD 840 Evo mSATA auf rund 540 MByte/s, beim Schreiben auf 520 MByte/s kommen. Die E/A-Operationen beim wahlfreien Zugriff pro Sekunde gibt Samsung mit bis zu 98.000 IOPS an.

Die SSD 840 Evo mSATA ist ab sofort erhältlich. Die günstigste Version mit 120 GByte kostet rund 130 Euro. Für das 250-GByte-Modell zahlen Sie rund 300 Euro, für 500 GByte rund 360 Euro und das Top-Modell mit 1 TByte Speicherplatz gibt’s ab rund 615 Euro.

WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.

WD Black²: Erste Dual-Festplatte der Welt

WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.
WD Black²: Vereint in sich eine vollwertige SSD und eine HDD.

Western Digital verbindet in der Black² (WD1001X06XDTL) eine vollwertige SSD mit einer Festplatte und erfindet damit die erste Dual-Festplatte der Welt – quasi die Quadratur des Kreises bei Massenspeichern.

Im Prinzip setzt Western Digital auf eine interne 2,5-Zoll-Festplatte mit 1.000 GByte Speicherplatz eine 120-GByte-SSD (20 Nanometer MLC-Flashram) auf. Trotzdem ist die Black² nur 9,5 Millimeter hoch, wiegt 125 Gramm und passt somit in Standard-Notebooks oder All-in-one-PCs. Im Gegensatz zu den üblichen Hybrid-Festplatten ist der SSD-Teil aber nicht versteckt. Sie können beide Massenspeicher als zwei getrennte Laufwerke unter Windows XP, Vista, 7 und 8 nutzen – nicht aber als ein zusammenhängendes Laufwerk (Span-Mode). Apple MacOS X wird derzeit ebenso wenig unterstützt wie Massenspeichertreiber von Nvidia und ASMedia. Auch für den Einsatz in RAID-Systemen und Netzwerkspeichern (NAS) ist die Black² nicht vorgesehen.

WD Black²: Speichert insgesamt 1.120 GByte Daten.
WD Black²: Speichert insgesamt 1.120 GByte Daten.

Die Scheiben der 2,5-Zoll-Festplatte rotieren mit 5.400 U/Min und der Cache beträgt 16 MByte. Für die SSD gibt WD 8 GByte Ersatzspeicher (Overprovisioning) und Transferraten von 350 MByte/s beim Lesen sowie 140 MByte/s beim Schreiben an. HDD und SSD nutzen das SATA-III-Interface gemeinsam.

Wer sein Notebook mit der Black² upgraden will, sollte zum Kit greifen. Dieses enthält neben der Backup-Software auch ein SATA-USB-3.0-Kabel. Damit verbinden Sie die Black² mit Ihrem Notebook und übertragen alle Daten der alten Festplatte auf sie.