Linksys WAP610N

Neuer Access Point Linksys WAP610N

Da der alte Access Point relativ langsam war, musste ein neuer her. Um nicht zu viel auszugeben habe ich mal auf ricardo.ch geschaut, da bin ich auf diesen Access Point gestossen.

Spezifikationen:

Model: Linksys WAP610N
Technology: Wireless-N
Bands: 2.4 GHz and 5Ghz
Standards: IEEE 802.3u, 802.11g, 802.11b, 802.11a, 802.11n
Antennas: 3 Internal
Ethernet ports x speed: 1 x 100
Software setup: CD Install
Warranty: 2 year hardware limited warranty
Lifetime award-winning online support tools

Mit der Reichweite und der Geschwindigkeit bin ich gut zufrieden. Das einzige was mir fehlt ist das man 5GHz und 2.4 GHz Wlans nicht gleichzeitig laufen lassen kann und dass man nicht sehen kann welche Clients Online sind.

Hier noch ein paar Fotos:

Linksys WAP610N
Linksys WAP610N

 

Linksys WAP610N
Linksys WAP610N

 

Linksys WAP610N
Linksys WAP610N

 

 

Windows 8.1: Diese Features bringt das Mega-Update

Mit dem Update auf Windows 8.1 erhält Windows 8 jede Menge neue Features: Neben einem verbesserten Startscreen und einer aufgebohrten Suche erweitert Microsoft auch das gleichzeitige Anzeigen mehrerer Apps – und reagiert teilweise auf die Kritikpunkte an Windows 8. Bevor das kostenlose Update im August oder September veröffentlicht wird, können es Windows-8-User vorab testen. Die Windows 8.1 Preview erscheint am 26. Juni im Rahmen von Microsofts Entwicklerkonferenz Build 2013 – wir werfen vorab einen Blick auf alle Neuerungen.

Windows 8.1: Startscreen-Wallpaper, Start-Button und Desktop-Boot.
Windows 8.1: Startscreen-Wallpaper, Start-Button und Desktop-Boot.

 

Start-Button und Desktop-Boot

Der Startbutton auf dem klassischen Desktop ist künftig wieder mit an Bord. In Form des Modern-UI-Symbols von Windows befindet er sich wie gewohnt am linken Ende der Taskleiste. Im Gegensatz zu Windows 7 öffnet er aber kein Startmenü, sondern führt lediglich auf den Startbildschirm. Während die Schaltfläche auf dem Desktop ständig sichtbar ist, wird sie auf dem Startbildschirm nur beim Mauszeig in die linke, untere Bildschirmecke eingeblendet. Über einen neuen Tab in den Taskleisteneigenschaften können Sie zudem einstellen, dass Windows 8.1 direkt auf den Desktop oder in die App-Übersicht booten soll.

Zurück in der Taskleiste: Start-Button, aber kein Startmenü.
Zurück in der Taskleiste: Start-Button, aber kein Startmenü.

Slideshow auf dem Lockscreen

Windows 8.1 sorgt außerdem für mehr Personalisierungsmöglichkeiten: Statt eines statischen Hintergrundmotivs können Sie zudem eine Diaschau aktivieren, die Bilder aus SkyDrive oder einem beliebigen Ordner automatisch durchblättert oder als Collage anzeigt. Zudem wird der Sperrbildschirm mit neuen Funktionen aufgestockt: Noch während der PC gesperrt ist, lassen sich Skype-Anrufe annehmen oder Bilder mit der Kamera machen.

Mehr Infos auf der Kachel

Die Kacheln auf dem Startscreen können künftig größer und kleiner angezeigt werden als bisher. Während in der Mini-Version nur noch das App-Icon sichtbar ist, zeigen die Kacheln der Standard-Apps im Großformat deutlich mehr Informationen: Während die Wetter-App jetzt die Temperaturen von bis zu drei Städten gleichzeitig darstellen kann, listet die Kalender-Kachel alle Termine des Tages auf. Zwischen den neuen Kachel-Größen wechseln Sie nicht mehr über separate Schaltflächen in der unteren Leiste, sondern über ein Menü.

Größere Kacheln: Mehr Infos auf einen Blick.
Größere Kacheln: Mehr Infos auf einen Blick.

 

Ordnung für den Startbildschirm

Installieren Sie eine neue App, wird die dazugehörige Kachel in Windows 8.1 nicht mehr automatisch an den Startbildschirm geheftet, sondern taucht nur noch in der Ansicht „Alle Apps“ auf. Erst wenn Sie ein App-Icon länger gedrückt halten, erscheint in der unteren Menüleiste der Befehl „An Start anheften“. Dies soll verhindern, dass der Startbildschirm nach kürzester Zeit mit Kacheln überfüllt ist.

App-Übersicht erstmals sortierbar

„Alle Apps“ lässt sich neuerdings auch mit einem Wisch von unten nach oben aufrufen und die Inhalte neu sortieren: Statt einer alphabetischen Anordnung können Sie sämtliche Icons nach Kategorien, Datum oder Häufigkeit ihrer Verwendung sortieren. Weitere Aufräum-Maßnahme für den Startbildschirm: In Windows 8.1 lassen sich mehrere Kacheln gleichzeitig auswählen, verschieben, entfernen und die Apps deinstallieren.

Alle Apps: Die Flut an Icons lässt sich jetzt sortieren.
Alle Apps: Die Flut an Icons lässt sich jetzt sortieren.

 

Ein Motiv für Startscreen und Desktop

Der Hintergrund des Startbildschirms kann in Windows 8.1 nicht nur aus einer Farbe und einem Muster bestehen: Neben beweglichen Motiven lässt sich fortan auch das Desktop-Wallpaper als Hintergrundbild verwenden. Das soll den Wechsel zwischen beiden Oberflächen unauffälliger gestalten.

Schönerer Startscreen: Jetzt auch mit Wallpaper-Funktion.
Schönerer Startscreen: Jetzt auch mit Wallpaper-Funktion.

SkyDrive wird zum Dateimanager
Dies soll laut Microsoft ohnehin deutlich seltener nötig sein als bisher: Die PC-Einstellungen wurden deutlich erweitert, was den Zugriff auf die Systemsteuerung in nahezu allen Fällen überflüssig machen soll. Die SkyDrive-App aus Windows 8 lernt in Windows 8.1 dazu und zeigt jetzt nicht nur Inhalte des Online-Speichers an, sondern auch alle lokalen Ordner auf der Festplatte. Die Suchfunktion von Windows 8.1 schickt keine simple Anfrage an Bing mehr, sondern stellt relevante Informationen von verschiedenen Webseiten automatisch zusammen.

Bis zu vier Apps auf einem Screen

Das gleichzeitige Anzeigen verschiedener Apps wird mit Windows 8.1 verbessert: Klicken Sie auf einen Link in einer E-Mail-App, wird sie in ihrer Breite halbiert. Die zweite Hälfte des Bildschirms nimmt dann der Internet Explorer 11 ein, der den angeklickten Link öffnet. Öffnen Sie ein Bild, verteilt Windows 8.1 die Ursprungs- und Foto-App im Verhältnis 40:60. Wie bereits bekannt, finden bei entsprechender Auflösung bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Monitor Platz. Immerhin zwei Apps kann ein Bildschirm mit 1.024 x 768 Pixel nebeneinander anzeigen, die bisherige Mindestauflösung lag bei 1.366 x 768 Pixel. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, zwei Instanzen einer App auf beide Bildschirmhälften zu verteilen.

Apps nebeneinander: Windows 8.1 teilt das Bild automatisch auf.
Apps nebeneinander: Windows 8.1 teilt das Bild automatisch auf.

 

Auto-Updates für Apps

Die Synchronisation mit anderen Windows-8.1-Geräten umfasst künftig den kompletten Startscreen. Auf einem anderen verknüpften PC erscheinen auf Wunsch also nicht nur alle installierten Apps, sondern auch die korrekte Anordnung. Die Apps selbst werden künftig automatisch über den Windows Store aktualisiert – bisher wurden die Updates zwar heruntergeladen, aber nicht selbstständig eingespielt.

Preview-Download am 26. Juni

Testen können Sie alle neuen Funktionen von Windows 8.1 ab dem 26. Juni: Auf der Entwicklerkonferenz Build 2013 wird Microsoft eine öffentliche Preview-Version von Windows 8.1 zum Download bereitstellen. Die finale Version des Betriebssystems wird voraussichtlich am 1. August 2013 erscheinen. Windows-8-User können die neue Version dann in Form eines Updates über den Windows Store kostenlos herunterladen.

Windows 8 64Bit download

 

Movie2k: Streaming-Plattform ist zurück

Update: Die Streaming-Seite movie2k ist wieder erreichbar. Unter der Adresse movie2k.tl lassen sich ab jetzt wieder unzählige illegaler Film-Uploads abrufen, nachdem das Portal Ende Mai 2013 aus bislang unbekannten Gründen offline ging. Die Betreiber von movie2k geben jetzt an, gehackt worden zu sein. Dabei wurden offenbar alle Sicherungsdaten der Webseite gelöscht. Der Admin habe movie2k.to anschließend offline genommen und sei untergetaucht.

movie2k warnt vor movie4k
Da der Admin bis heute verschwunden ist, mussten die movie2k-Macher die Webseite unter der neuen Domain .tl komplett neu aufbauen. Vor dem vermeintlichen Nachfolger Movie4k.to und ähnlichen aussehenden Plattformen warnen die Betreiber: Angeblich besteht nur auf diesen Kopien von movie2k die Gefahr, sich Viren einzufangen.

Ursprüngliche Meldung: Die vor allem auch aus Deutschland häufig angesurfte Streaming-Seite movie2k.com ist derzeit nicht mehr erreichbar. Spekuliert wird aktuell darüber, ob die Seite von der Staatsanwaltschaft lahmgelegt wurde oder einfach nur vor einem großen Relaunch steht.

Wie die Seite Welt.de erfahren haben will, soll die Generalstaatsanwaltschaft Dresden die Abschaltung der Seite veranlasst haben, zitiert wird Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein allerdings auch nur damit, er halte einen Zusammenhang zwischen den Ermittlungen seiner Behörde und der Abschaltung für „naheliegend“. Eine genaue Aussage darüber, welche Aktionen der Generalstaatsanwaltschaft die Abschaltung ausgelöst haben könnten, gab es nicht.

Da ein Aufruf der Webadresse von Movie2k aktuell auf die URL www.movie4k.to umleitet, könnten die Macher der Film-Stream-Seite beim Umziehen der Seite schneller sein, als die Staatsanwälte im Begründen der Abschaltung.

Derweil berichtet die Seite Torrentfreak.com, Movie2k.to sei von ihrem rumänischen Hoster Voxility offline genommen worden, inzwischen zeigen die DNS-Verweise aber auf neue Server, die auf den Jungferninseln im Atlantik stehen.

Geheimes Handbuch: Galaxy S4 im Detail

Ein internes Mitarbeiter-Handbuch zum Galaxy S4 verrät viele Software-Details – und offenbart teils kuriose Fakten, die bisher kaum ein Nutzer bemerkt haben dürfte.

Wie lassen sich Daten auf dem S4 mit anderen Nutzern tauschen? Kann man die Kamera vom Lockscreen aus nutzen? Und wieso funktioniert “Smart Scroll” nicht richtig? Auf 102 Seiten liefert das kürzlich geleakte S4-Handbuch für den Samsung-Kundendienst Antworten auf die häufigsten Nutzerfragen. Viele der Antworten sind auf Android-Einsteiger zugeschnitten, allerdings werden dort auch Fragen beantwortet, die sich auch erfahrene User stellen könnten, etwa, ob die Mirroring-Funktion “Samsung Link” auch mit PCs funktioniert und wie man die Fernsteuerung “WatchOn” für mehrere Geräte konfiguriert.

Fehlerhafte Software-Features? Das Licht ist schuld

Auf Fragen, wieso Features wie “Smart Scroll” (Scrollen per Kopfbewegung) und “Smart Pause” (automatisches Stoppen der Filmwiedergabe) schlecht funktionieren, gibt das Handbuch allerdings nur sehr ausweichende Antworten. Die genannten Gründe sind unter anderem eine schlechte Raumbeleuchtung und eine zu unruhige Smartphone-Haltung.

Auch auf den oft kritisierten, viel zu knappen Speicher geht das PDF ein. In solchen Fällen solle der Mitarbeiter das Gespräch auf die “unique apps & features” (einzigartigen Apps und Funktionen) lenken und erklären, dass diese eben Platz benötigen.

Interessant sind auch kleine Details, die vielen S4-Nutzern noch nicht aufgefallen sein dürften. Oder wussten Sie, dass man aus angeblich urheberrechtlichen Gründen keine beliebigen Fonts aus dem Play Store installieren und auch keine MP3s per “S Beam” kopieren kann? Immerhin zum Musiktausch bietet das Handbuch eine praktische Lösung: Der Kunde solle einfach Bluetooth anstatt “S Beam” nutzen.

Natürlich könnt Ihr euch dieses Handbuch downloaden: SGS4-Guide